Beckenboden Therapie

Die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Training ist die Fähigkeit, den Beckenboden wahrzunehmen und diesen sowohl isoliert als auch bei komplexen Bewegungsabläufen adäquat einzusetzen.

Ein nicht oder schlecht trainierter Beckenboden kann zu vielfältigen Problemen führen. Infolge von Schwangerschaft und Geburt, Übergewicht, schwerer körperlicher Tätigkeit und Alter, bei chronischen Erkrankungen mit Husten als Folge oder aufgrund von Operationen im Beckenbereich kann es zu Blasen- und bei Frauen zu Gebärmuttersenkungen kommen, was auch zu Harninkontinenz oder sogar zur Stuhlinkontinenz führen kann. Nach einer Geburt hilft ein Beckenbodentraining, das zumeist im Rahmen der Rückbildungsgymnastik durchgeführt wird, den stark beanspruchten und gedehnten Beckenboden zu stärken und wieder wahrzunehmen.
Beckenbodentraining wirkt auch vorbeugend. Die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Training ist die Fähigkeit, den Beckenboden wahrzunehmen, diesen sowohl isoliert als auch bei komplexen Bewegungsabläufen adäquat anzuspannen und ihn auch wieder bewusst zu entspannen. Es ermöglicht die Stärkung und Straffung der Beckenbodenmuskulatur, wirkt sich positive auf die gesamte Haltung aus und dient bei Frau sowie beim Mann der Vorbeugung und Behandlung einer Harninkontinenz infolge Beckenbodenschwäche und Überlastung der Schliessmuskeln.
Erlernen Sie bei uns präventiv oder bei Belastungsinkontinenz den richtigen Gebrauch der Beckenbodenmuskulatur in Gruppenkursen oder Einzeltherapien.

on Mai 27 • by

Comments are closed.